Kaum eine Pflanze verunsichert Pferdebesitzer so stark wie das Jakobskreuzkraut. Und das nicht zu Unrecht, schließlich ist diese Giftpflanze inzwischen weitverbreitet und die Vergiftungen schwerwiegend. Diese Angst bekommt auch die „stocksberger - Hippologische Fachberatung" zu spüren. Dort können seit 2011 Pferdebesitzer ihnen unbekannte oder verdächtige Pflanzen bestimmen lassen und zwar im frischen oder getrockneten Zustand. „Die häufigsten Anfragen kommen von Kunden, die wissen wollen, ob es sich um Jakobskreuzkraut handelt oder nicht" erklärt Diplom-Agrarbiologin Peggy Morell, Mitinhaberin des Beratungs- und Sachverständigenbüros. Panik ist also nicht angebracht, genau hinschauen aber schon. Der Pflanzen-Bestimmungs-Service kann ab 20 Euro in Anspruch genommen werden, bei mehreren zu bestimmenden Arten gibt es Nachlass. Weitere Informationen und ein Auftragsformular stehen unter www.stocksberger.de zur Verfügung.