Motivation im Winter

Jeder hat etwas, das ihn antreibt!

Trüber Winter! Nass, kalt, dunkel und ungemütlich. Wer hat da schon Lust sein gemütliches Sofa zu verlassen um in den eisigen Stall zu fahren und sein Pferd zu reiten? Jedes Jahr um diese Zeit häufen sich bei mir die Anfragen nach tollen Motivationstipps für den Winter. „Sie als Mentaltrainer wissen doch bestimmt, wie man seinen inneren Schweinehund überwindet.“

Klar gibt es da eine ganze Reihe sehr effizienter Methoden. Aber letztlich kommt es immer auf uns selbst an. Es ist eine Frage der persönlichen Einstellung und der Persönlichkeit. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung antwortet Reinhold Messner auf die Frage, was ihn eigentlich dazu bringt, immer wieder die extremen Herausforderungen zu suchen: „Ich gehe meinetwegen, das heißt meiner Menschennatur wegen auf die Berge, und nicht, um irgendeine Erstbegehung zu machen oder um einen Rekord aufzustellen oder die 14 Achttausender zu besteigen. Das kam am Ende dabei heraus.“Motivation entsteht offensichtlich aus uns selbst heraus. Es kommt darauf an, dass man sich selbst zum Handeln veranlasst. Auch für Reinhold Messner ist Motivation etwas, das von innen kommt und von einem selbst entwickelt werden muss: „Motivation ist ja nicht per se da, ich schaffe mir Motivation an. Motivation ist nicht etwas, was man kaufen kann. Ich lache über all die Motivationstrainer, die herumlaufen und Menschen Motivation verkaufen wollen. Das ist alles Humbug. Die Motivation steckt im Grunde als Keim in uns drinnen. Und diesen Keim gilt es wachsen zu lassen, ein Feuer gilt es zu entfachen“.

Die Frage, die sich jeder Reiter stellen muss ist also: „Warum reite ich eigentlich? Was ist mein Motiv mich mit meinem Pferd zu beschäftigen und eine Menge Zeit und Geld dafür zu investieren?“ Wer darüber mal sehr intensiv nachdenkt, wird feststellen, dass es viele gute Gründe dafür gibt und verspürt vielleicht schon allein durch die Fragen und die Antworten, wie die eigene Motivation steigt, wenn er an sein Pferd denkt und all die schönen Dinge, die man gemeinsam erlebt hat.Reiten ist Emotion und aus der Freude daran entsteht die Energie, die man für sein Training braucht. Die intensiven Erlebnisse beim Ausritt oder auf dem Turnier, die enge Verbindung mit dem Pferd erzeugen Gefühle von Freude und Glück und das ist der Schlüssel zur eigenen Motivation.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass Motivation für jeden etwas sehr individuelles ist, da sich die Motive von Reiter zu Reiter unterscheiden. Allen gemeinsam ist aber, dass die Motivation in einem engen Zusammenhang mit der Herausforderung steht. Entscheidend ist dabei, immer wieder etwas Neues zu probieren und sich durch die Bewältigung der Herausforderung selbst zu belohnen.Wie geht das? Suchen Sie sich eine Aufgabe für die Wintersaison. Etwas, das Sie schon immer mal verbessern wollten. Der Galoppwechsel zum Beispiel oder die Kommunikation vom Boden aus. Buchen Sie einen Kurs zu diesem Thema oder fahren Sie mit Ihrem Pferd zu einem qualifizierten Trainer. Schreiben Sie auf, bis wann Sie Ihr Projekt durchgezogen haben wollen und was sie bis wann dafür tun müssen. Hängen Sie diesen Zettel gut sichtbar neben den Spiegel in ihrem Bad und erzählen Sie möglichst vielen Leuten davon, was Sie sich für diesen Winter vorgenommen haben. Das ist Ihnen zu aufwendig? Hallo? Das dauert gerade mal 30 Minuten und bringt Motivation für den ganzen Winter. Sie müssen nur loslegen. Es liegt an Ihnen und nur an Ihnen!In diesem Sinne wünsche viel Erfolg bei Ihrem Winterprojekt. Ihr Andreas Mamerow